eVergabe - Mit Sicherheit einfach.

Eine wegweisende Veranstaltung der CBH Rechtsanwälte und der BPV

„...das war so gut, schade dass mein Kollege nicht dabei sein konnte!“
„Ein sehr gelungener Pilot“, so eine weitere Meinung der anwesenden Gäste, die am 21. November 2019 brandneue Informationen zum Thema eVergabe geliefert bekamen.
Nach der allgemeinen Begrüßung durch die Herrn Dr. Deuster (CBH) und Herrn Dr. Zimmer (BPV) referierte Frau Ra Lara Itschert (CBH) sehr anschaulich über die Grundlagen, Neuerungen und aktuellen Rechtsprechungen zum Thema eVergabe, so dass sich der ein oder andere Teilnehmer ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte.
Als organisatorische Chance sah Herr Dr. Zimmer (BPV) die eVergabe. In seinem Vortag betrachtete er Vorteile und Nutzen mit Blick auf die Beschaffungen im EU-Binnenmarkt und der Standardisierung im Allgemeinen.
Nach einem ausgiebigen Mittagsbuffet und interessanten Plaudereien erwartete Marco Krause (BPV) die Teilnehmer im Cockpit der eVergabe.
Look and feel in reinster Form präsentierten Fr. Böttcher-Raffauf und Frau Hommer (beide BPV) direkt ganz praktisch am Monitor. Es wurde gestaunt, wie einfach eVergabe sein kann.
„Hack me if you can“ - ein Vortrag von Herrn Krause folgte mit dem Fazit, dass die eVergabe sicherer ist, als die bekannten „klassischen“ Sicherheitsmaßnahmen.
Den gelungenen Abschluss bildeten die Rechtsanwälte Dr. Jan Deuster (CBH) und Andreas Haupt (CBH)  mit ihrem Vortrag zum Thema Zuwendungsrecht und eVergabe. Hierbei machten sie zum einen auf die Ausschreibungspflichten aus dem EU-Beihilfenrecht aufmerksam, informierten aber auch detailliert über das Zuwendungsrecht. Gerade hier zeigten sich schnell die Tücken und Schrecken z.B. in Bezug auf Rückforderungen. Fazit der Rechtsanwälte: es geht nichts über eine vollständige, inhaltliche Dokumentation, frei nach dem Motto: „Nur wer schreibt, bleibt!“

Die einhellige Meinung von CBH und BPV: Die Pilotveranstaltung macht Lust auf mehr! Nähere Informationen folgen.

 

190512_Gruppenfoto_2_klein.jpg