Mario Pott

Aufbauend auf seinem Studium des Bauingenieurwesens mit den Vertiefungen Verkehrsplanung, Stadtplanung und Siedlungswasserwirtschaft an der Technischen Universität Kaiserslautern und einem kaufmännischen Grundlagenstudium (Vordiplom Wirtschaftswissenschaften) an der Universität Paderborn, entwickelte Herr Dipl.-Ing. Mario Pott bereits im Studium Betriebskonzepte für Bahnverkehre und bewertete deren Wirtschaftlichkeit. Er stellte unter anderem mit dem Schinkelpreis 1999 seine Kreativität und Teamfähigkeit in einem Angebotskonzept für die Heidekrautbahn unter Beweis bzw. bewertete eine Reaktivierung der Hunsrückstrecke (Mainz - Hahn - Trier).

Seit dem Jahr 2000 ist er zunächst für Herrn Dr. Zimmer, dann für die BPV Consult GmbH tätig.
 
Die technisch-betriebliche Feinkonzeption und die betriebswirtschaftliche Optimierung im Verbund von Bus und Bahn, inkl. der Infrastruktur waren dann in verschiedenen Modellprojekten (u.a. Chemnitzer Modell, Sonneberger Netz) zentrale Inhalte. Mit den Erfordernissen der Optimierung der etablierten ÖPNV-Angebote vieler öffentlicher Verkehrsunternehmen konzentrierte sich seine Arbeit auf die Effizienzsteigerung der Leistungsangebote.
 
Heute nimmt neben Infrastrukturbewertungen (z.B. NKU Eifelquerbahn, Westeifelstrecke, Aartalbahn) vor allem die Angebotsoptimierung und Kostenkalkulation, als Grundlage von SPNV-Ausschreibungen aus Sicht der Aufgabenträger, breiten Raum in seiner Arbeit ein. Mit dem federführend von Mario Pott entwickelten BPV-Verfahren BepBo® - Betriebskonzepte effizient planen und Betriebskosten optimieren -  wurden seit 2006 über 70 Teilnetze, zuletzt u.a. die SPNV-Ausschreibungen S-Bahn Hannover, Dieselnetz Ulm, S-Bahn München, E-Netz Allgäu für die Vergabe optimiert. Mit BepBo® wurden zudem zahlreiche Überkompensationsprüfungen nach VO1370 durchgeführt und die technische Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit von alternativen Antriebskonzepten nachgewiesen.
Zudem entwickelte Mario Pott das Internetportal DAiSikomm® maßgeblich mit.
Er ist seit 2007 Vertreter der Geschäftsführung (i.V.) und leitet seit 2009 den zentralen Geschäftsbereich „SPNV & Schieneninfrastruktur“.